Dienste

Newsletter
Tennishalle

Newsletter




 
Licht und Schatten bei den Damen 30

Damen 30 - TC Gustravsburg 2:4 ... Die Damen 30 Mannschaft erlebte bei ihrem Auswärtsspieltag beim TC Gustavsburg Licht und Schatten. An Position eins traf Stefanie Antoni auf eine sehr erfahrene Gegnerin. Diese konnte auf ein großes Repertoire an unterschiedlichen Schlägen zurückgreifen und schickte Stefanie mit cross gespielt Schlägen von Ecke zu Ecke. Obwohl Stefanie gut dagegen hielt und es oft zum Einstand kam, ging der erste Satz mit 6:2 an Gustavsburg. Im zweiten Satz stellte Stefanie das Spiel um und beschäftigte die Gegnerin häufiger auf der Rückhand und konnte so mehr Druck aufbauen und holte sich den Satz mit 4:6. Im entscheidenden dritten Satz machte die Hitze Stefanie Antoni zu schaffen, denn die Tennisplätze liegen in Gustavsburg umgeben von hohen Häusern. Es ging kein Lüftchen und die Plätze heizten sich unheimlich auf. Stefanie musste, trotz großer Gegenwehr, den letzten Satz gegen die routinierte Gustavsburgerin (LK 14!) abgeben. Heidi Hoffmann traf auf eine Gegnerin ohne erkennbare Schwächen. Daraus resultierten lange Ballwechsel und beide Spielerinnen leisteten eine extreme Laufarbeit. Gute dreieinhalb Stunden schlugen sich die beiden Damen die Bälle um die Ohren und fighteten unter großer Anstrengung bis zum Äußersten. 1:6, 7:5, 0:6 hieß es am Ende und leider wurde Heidi Hoffmann nicht für Ihren unglaublichen Einsatz belohnt. Parissa Abdi behielt in ihrem Einzel die Nerven und hatte ein glückliches Händchen. Rund geschlagene Bälle, gefolgt von kurzen Returns zeigten ihre Wirkung und brachten die Gegnerin aus dem Konzept. Es folgten Doppelfehler und Parissa zog konsequent ihr Spiel durch und profitierte von der Fehlerquote der Gustavsburgerin. Mit 6:4 und 6:2 holte sich Parissa verdient den Sieg und die einzigen Einzelpunkte an diesem Tag. Im Anschluss erwischte Iris Wagner einen rabenschwarzen Start und fand zu keinem Zeitpunkt ihres Matches zu ihrem Spiel. Damit machte sie es der Konkurrentin sehr leicht und wurde regelrecht überrannt. 1:6, 0:6.
Im anschließenden ersten Doppel kämpften Katrin Molinari und Heidi Hoffmann gegen ein stark aufspielendes Duo der Gastgeberinnen. Der erste Satz ging deutlich an Gustavsburg (1:6) doch dann drehten die Walldorferinnen noch einmal auf. Die Spielstände geben leider nur unzureichend wieder, wie sehr sich die beiden immer wieder herankämpften und wie viel Kraft und Schweiß es kostete, um den Rückstand aufzuholen. Trotz all dem Einsatz, ging auch der zweite Satz, diesmal aber ganz knapp mit 5:7, an die Gegnerinnen. Im zweiten Doppel fanden sich Christine Gremm und Iris Wagner zusammen. Iris wirkte noch schockiert von der Einzel-Klatsche, allerdings konnte sie von der Erfahrung und Souveränität ihrer Spielpartnerin profitieren. Die mentale Stärke von Christina trug Iris Wagner durch das Match und trotz vieler Fehler, schafften es die beiden Walldorferrinen sich bis zum Match Tie Break durchzukämpfen. In dieser brenzligen Situation behielten sie die Nerven und konnten den Tie-Break mit 10:3 Punkten deutlich für sich entscheiden. Ein versöhnlicher Abschluss für diesen spannenden, sehr anstrengende und aufreibenden Auswärtsspieltag.

Junioren U14 - SG Arheiligen 5:1 ... Oliver Klaschus, Ben Mertingk, Julian Fritsch und Manuel Ruske hatten am Freitag die SG Arheiligen zu Gast. Die Einzel liefen alle sehr gut, lediglich Oli musste sich einem stärkeren Gegner 2:6 und 1:6 geschlagen geben. Ben hatte ein leichtes Spiel und gewann mit 6:1, 6:1 klar in zwei Sätzen. Auch Julian (6:2, 6:0) und Manuel (6:0, 6:0) gingen als glückliche Sieger und stets ungefährdet vom Platz.
Das anschließende erste Doppel, bestehend aus Oli und Ben, war im ersten Satz spielerisch überlegen bis zu jenem Moment als Ben seinem Doppelpartner Oli bei einem Spielstand von 5:2 seinen ersten Aufschlag in die Kniekehle pfefferte. Der Satz konnte mit 6:2 gerade so gewonnen werden, jedoch der zweite Satz wurde mit einem klaren 0:6 an die Gegner abgegeben. Zum Glück half das kühlende Eis in den Wechselpausen und Oli und Ben konnten den Champions-Tie-Break mit 10:4 für sich entscheiden. Im zweiten Doppel, welches aus Julian und Manuel bestand, hatten die Gegner keine Chance. Mit 6:0 und 6:1 siegten die Jungs und beendeten den Tag mit einem 5:1 Mannschaftssieg. Damit führen die Junioren die Tabelle an und treffen im nächsten Spiel auswärts gegen den Tabellenzweiten TC Heppenheim.

Herren 40 I - TEV Kelkheim 4:2 ... Die Herren 40 I holten ihren ersten Sieg als Aufsteiger in der Gruppenliga. Die Mannschaftsgemeinschaft der GW Walldorf und TK Mörfelden gewannen nach teilweise sehr spannenden Spielen bei der Kelkheimer TEV mit 4:2. Alleine in den Einzeln mussten drei von vier Begegnungen über 3 volle Sätze den jeweiligen Sieger ausspielen. Von den Mörfelden-Walldorfern konnten dabei Thorsten Pfannebecker mit 1:6, 6:3 und 6:2 als auch Markus Diehl mit 6:3, 5:7 und 6:1 das bessere Ende für sich erzielen. Ingo Rübenach unterlag in einem Spiel auf hohem Niveau denkbar knapp mit 6:4, 2:6 und 4:6. Trotz einer 4:1-Führung im letzten Satz musste er sich am Ende dem doch einige Jahre jüngeren und konditionsstarken Gegner aus Kelkheim geschlagen geben. Steffen Seinsche an Position 1 befindet sich weiterhin in bestechender Form und gewann sein Einzel deutlich mit 6:3 und 6:3.
In den beiden entscheidenden Doppeln mussten die Doppelstädter noch einen Erfolg zum Gesamtsieg erzielen. Dies gelang dann dem Duo Rübenach / Lessani, die sich souverän mit 6:3 und 6:1 behaupten konnten. Im weiteren Doppel unterlagen dann Seinsche/Pfannebecker denkbar knapp mit 6:3, 2:6 und 9:11 im Tiebreak. Am kommenden Sonntag empfangen die Herren 40I den aktuellen Tabellenführer auf der Anlage der GW Walldorf.

Herren 60 - TC RW Groß-Gerau 3:3 ... Bei gutem Tenniswetter fuhren die H60 ohne ihre Nr.1 nach Groß-Gerau. Reiner Coutandin (1) konnte ohne große Mühen sein Spiel mit  6:0, 6:2 gewinnen. Für Leen van Baalen (2) war es etwas anstrengender  um gegen einen guten Mann mit  6:4, 6:2 zu gewinnen. Volker Trapmann (3) gab alles konnte sich aber nicht  durchsetzen und verlor 6:4, 6:3. Burkhard von Ahlefeld (4) hatte gegen einen sehr stark aufspielenden Gegner keine Chance und deutlich mit 6:1, 6:0 verloren.
So ging es mit 2:2 aus den Einzeln. Doppel 1 Coutandin/Gernandt brauchte einen Moment um ins Spiel zu finden, lagen schon mit 1:3 zurück um dann kein Spiel mehr abzugeben und mit  6:3, 6:0 deutlich zu gewinnen. Van Baalen/Trapmann (2) unterlagen mit 6:2, 6:2. Wie am ersten Spieltag trennte man sich unentschieden 3:3.
 

Erster Medenspieltag mit Regenhindernissen

Junioren U14 - BW Bensheim 6:0 ... Die Junioren U14 haben am Freitag die Team-Tennis-Saison mit einem Auswärtsspiel in Bensheim eröffnet. Sie spielen in diesem Jahr in der Bezirksliga mit folgender Stammmannschaft: Oliver Klaschus, Ben Mertingk, Julian Fritsch, Manuel Ruske und Lennard Thiemann. Die Ergebnisse der Einzel sind wie folgt: Oli - 6:2, 6:3; Ben -  6:1, 6:1; Julian - 6:0, 6:0; Lennard - 6:4, 7:6. Alle haben souverän ihre Einzel gewonnen, auch wenn es Lennard in seinem 2. Satz etwas spannend gemacht hat, konnte auch er sein Einzel für sich entscheiden. Das erste Doppel spielten Oli und Julian (6:0, 6:1) und das zweite Doppel Ben und Lennard (6:3, 6:1). Auch hier wurden beide Doppel souverän gewonnen. Somit sind wir mit einem 6:0 Sieg wieder nach Hause gefahren. Die Jungs freuen sich über den gelungen Start in der Bezirksliga und sind hochmotiviert für das kommende Spiel.

Damen 30 – TC Bickenbach 4:2 ... Heidi Hoffmann traf auf eine Bickenbacherin, welche sich durch schnelle und technisch saubere Aufschläge auszeichnete. Im ersten Satz fand Heidi noch nicht zu ihrem Spiel und musste sich erst wieder an den Platz und den Schläger gewöhnen. Trotz allem setzte sie sich durch und konnte den ersten Satz mit 7:5 für sich entscheiden. Im zweiten Satz fehlte die durchgängige Konzentration  und deshalb ging dieser mit 3:6 an die Gäste. Dann jedoch gelang es Heidi das Blatt erneut zu wenden, sie spielte souverän, schnell und druckvoll und schloss mit einem 6:2 das 3-Satz-Spiel für sich ab. Iris Wagner traf in ihrem ersten Medenspiel auf eine technisch gleichwertige Gegnerin, beide Spielerinnen ähnelten sich in ihrer Spielweise. Zu Beginn profitierte die Gegnerin von der hohen Fehlerquote von Iris Wagner. Daher ging der erste Satz nur ganz knapp an Walldorf. Im zweiten Satz fand Iris Wagner immer mehr zu ihrem Spiel, und lies die Gegnerinnen durch hoch gespielte Bälle viel laufen und punktete häufig mit kurz gespielten Returns. So ging der zweite Satz klar mit 6:1 an Walldorf. Simone Spieker spielte sehr variantenreich, doch die Gegnerin brachte viele Bälle wieder zurück und so mündete  der erste Satz in einem spannenden Tie-Break, den allerdings die Gegnerin für sich entscheiden konnte. Im zweiten Satz lief dann nicht mehr viel zusammen und Simone musste eine 1:6 Niederlage einstecken. Stefanie Antoni bekam es an Nummer eins mit einer stark aufspielenden Gegnerin zu tun. Lange Ballwechsel, rasantes Tempo und abwechslungsreiche Spielzüge  machten das Spiel für das Publikum sehr spannend und interessant. Nachdem Stefanie den ersten Satz mit 3:6 verloren hatte, besann sie sich in Satz 2 und 3 auf ihre Stärken und verteilte die Bälle im ganzen Feld, so dass die Gegnerin immer mehr unter Druck geriet und Fehler machte. Stefanie  wurde belohnt mit einem Dreisatz Sieg 3:6, 6:4 und 6:4. Im anschließenden Doppel von Parissa Abdi und Simone Spieker konnten diese den Gegnern nicht Paroli bieten und mussten sich klar geschlagen geben. Einen wahren Kraftakt absolvierten im zweiten Doppel Heidi Hofmann und Nina Gremm. Unendlich lange Ballwechsel, ständiger Einstand und viel Laufarbeit zeichnete dieses Doppel aus. Zu Beginn führten Nina und Heidi deutlich, jedoch gaben die Gegnerinnen nicht auf und kämpften sich stetig wieder heran. Die Führung wechselte ständig hin und her und die Spielerinnen kamen in dem stundenlangen Match an ihre körperlichen Grenzen. Die Walldorfer behielten die Nerven und denkbar knapp konnten die Zwei mit 7:5 und 7:6 das kräftezehrende Match für sich entscheiden und dies bedeutete gleichzeitig den 4:2 Gesamtsieg am ersten Spieltag für die Walldorfer Damen in der 30er Altersklasse.

Damen 40 I - SW Frankfurt 4:5 ... Einmal mehr unterlagen die Damen 40I knapp und unglücklich dem TC SW Frankfurt in der vorgezogenen Begegnung am 4.2. Bei eiskalten Temperaturen und immer wieder einsetzendem Regen, der teils in Hagel überging, konnten sich Simone Schwäbig (6:2, 6:0), Jutta Klein (6:0, 7:6) und Anette Nade (6:4, 6:1)klar in 2 Sätzen behaupten, während Suse Jessberger mit 2:6, 1:6 letztlich ohne Chancen blieb. Kerstin Jungheim spielte gegen eine läuferisch starke Frankfurterin unter ihren Möglichkeiten (4:6, 5:7) und Bea Lanninger musste verletzungsbedingt beim Stand von 0:6 aufgeben. Beim Zwischenstand von 3:3 nach den Einzeln galt es nun, zwei Doppel für sich zu entscheiden, wobei das Glück auf der Seite der Schwarz-Weißen war. Trotz harmonischen Zusammenspiels und guten Netzaktionen unterlagen Klein/Jungheim sehr knapp im Champions Tie Break mit 6:3, 5:7, 8:10. Neuzugang Alexandra Neubauer und Schwäbig entschieden das 2. Doppel mit 6:3, 6:3 klar für sich, während sich auch im dritten Doppel Jessberger/Nade im Champions Tie Break geschlagen geben mussten. Insgesamt eine sehr knappe Niederlage für die Walldorferinnen, die sich nun auf das Heimspiel gegen BW Bensheim am 25.5. vorbereiten.

Herren 60 – TG Crumstadt 3:3 ... Der Wettergott meinte es am ersten Spieltag nicht so gut mit den Tennisspielern. Bis 11:00 Uhr hat es nur geregnet und es war kalt. Die Plätze haben das Wasser aber sehr gut verarbeitet und um 11.30 Uhr konnte gespielt werden. Erstmals traten die H60 im neuen 4er Team in der Bezirksoberliga an. Gerhard Bekasinski (1)  6:3, 6:1 hatte keine Mühe.  Ebenso Reiner Coutandin (2) beim 6:0, 6:2. Leen van Baalen (3) hatte einen absolut gleichwertigen Gegner (2:6, 6:4) und hat leider im Match Tie Brake 8:10 verloren. Werner Gernandt (4) erging es ähnlich wie Leen, (6:3, 3:6) auch er musste sich im Match Tie Brake mit 7:10 geschlagen geben. So ging es mit 2:2 aus den Einzeln. Doppel 1 Bekasinski/Coutandin 6:2, 6:3 lies nichts anbrennen. Trapmann/von Ahlefeld (2) unterlagen mit 6:4, 0:6, 3:10 im Match Tie Brake. So trennte man sich nach einem langen Regentag unentschieden 3:3 Eine neue Erfahrung mit dem 4er Team.
 

Erfolgreicher Aktionstag trotz niedriger Temperaturen
 

Es herrschte ein buntes, aktionsreiches und nicht unbedingt leises Treiben beim diesjährigen Aktionstag des Clubs am Festplatz in Walldorf.

Zwar erinnerte die überwiegende Bekleidung der kleinen und großen Schnuppergäste eher an kühle Herbsttage als an den aufziehenden Frühling, jedoch wurde der tennisorientierte Enthusiasmus dadurch nicht behindert.

Zusammen mit Michael Hoffmann und zehn Spielerinnen und Spielern der Jugend und der aktiven Damen- und Herrenteams hatte Trainer Jürgen Schorm alle Hände voll zu tun, den „Ansturm“ der Tennisinteressierten in für alle Beteiligten zufriedenstellende Bahnen zu lenken.

Zu den sportlichen Programmpunkten des kurzweiligen Nachmittags gehörten u.a. das Schleifchenturnier und der Vorstellung der jüngsten Clubmitglieder, die als U8 in diesem Jahr im Tennis-Mehrkampf in der Meisterschaftsrunde des Tennisbezirk Darmstadt an den Start gehen werden.

Kulinarisch wurden die zahlreichen Gäste durch die Kaffee- und Kuchenbar der Tennisjugend und Grillbuffet des Restaurant Calabria.
 

18. Werner-Schmelz-Turnier - Doppelwettbewerbe
 

Für Pfingstsonntag ist der zweite Teil unserer diesjährigen WST Turnierserie, die Doppel, geplant. Sportwart Frank Antoni hat im Vergleich zu den vergangenen Jahren vier wichtige Änderungen in die Ausschreibung eingebaut:

1. Die Doppelwettbewerbe werden als Tagesturnier gespielt.

2. Sämtliche Matches werden über zwei Gewinnsätze im sog. „Fast4 Tennis“ Format durchgeführt. D.h. um einen Satz zu gewinnen, werden vier gewonnene Spiele benötigt. Beim Stand von 3:3 wird ein Tiebreak bis sieben Punkte gespielt. Ein eventueller dritter Satz wird als Match-Tiebreak bis zehn Punkte gespielt.

3. In allen Spielen kommt die sog. „No-Ad“-Regel zur Anwendung. Beim Stand von 40:40 ent­scheidet der nächste Punkt das Spiel. Das retournierende Team legt vor diesem Punkt fest, von welcher Seite aufgeschlagen wird.

4. Meldeschluss ist der 31. Mai – 19.00 Uhr per E-Mail an sportwart@tcgwwalldorf.de. Unter gleicher eMail Adresse können sich auch die SpielerInnen ohne festen Doppelpartner zwecks Spielervermittlung melden.

Zur Ausschreibung gelangt man durch einen Klick auf das Bild.